Hinweis: Die Diagnose ist Sache des Tierarztes!

Da im Pferdekörper alles miteinander verbunden ist, wird bei der Masterson Method® das GANZE PFERD behandelt.

Vor der Behandlung

ist es wichtig, dass das Pferd 2 Stunden weder geritten, longiert, noch sonst wie aufgewärmt wird, da der Bewegungsspielraum von Muskeln und Gelenken im "kalten" Zustand erkannt und verbessert werden soll. 
Ein ruhiger Platz, an dem sich das Pferd wohlfühlt, ist für die Behandlung optimal. Die Behandlung kann auch in der Box erfolgen. Da das Pferd während der Behandlung nicht fressen darf, wäre es hilfreich, wenn das Pferd vor der Behandlung gegebenenfalls etwas Heu bekommt. Es erfolgt ein Vorgespräch, in dem ich gern etwas über das Pferd erfahren möchte, z.B. wie es eingesetzt wird, wo Probleme bestehen usw., dann erfolgt die Evaluierung des Pferdes, bei der akute schmerzhafte Bereiche in einem Evaluierungsbogen eingetragen werden.

Während der Behandlung

löse ich u.a. Verspannungen und Schmerzen in den Schlüsselbereichen des Pferdekörpers (Genick und Halswirbelsäule, Übergang zwischen Hals, Schultern und Widerrist sowie Übergang zur Hinterhand/Kreuzdarmbeinbereich), indem ich den Reaktionen des Pferdes auf meine Berührungen folge. Der Genick-Atlas-Übergang ist z.B. die wichtigste Schlüsselstelle im Pferdekörper, denn alles, was im Körper passiert, landet im Genick-Atlas-Bereich, wodurch Spannungen in diesem Bereich entstehen, die sodann die Körperfunktionen und Bewegungen des gesamten Pferdekörpers beeinträchtigen.

Nach der Behandlung

kann es sein, dass das Pferd in den ersten ein bis zwei Tagen schlechter läuft, da es Muskelkater haben wird. Optimal wäre es deshalb, wenn sich das Pferd nach der Behandlung ein bis zwei Tage auf der Wiese oder auf dem Paddock frei bewegen kann und in dieser Zeit nicht geritten wird, um den veränderten Bewegungsspielraum zu fühlen. Nach dem zweiten Tag kann mit leichter Arbeit begonnen werden.

Ziel der Behandlung

ist es, den natürlichen Bewegungsablauf sowie die Mobilität des Pferdes wiederherzustellen bzw. zu verbessern, nachdem ich die blockierenden und einschränkenden Spannungsmuster gemeinsam mit dem Pferd gelöst habe.

Nachbehandlung

Mit der ersten Behandlung kann man schon Verbesserungen im Bewegungsablauf sowie Veränderungen des Pferdes bemerken. Je nachdem, wie lange ein Kompensationsmuster schon besteht, wäre es ratsam, die zweite Behandlung in einem Abstand von 3 bis 6 Wochen durchzuführen, um das Ergebnis deutlich zu verbessern. Ob weitere Behandlungen notwendig werden, hängt von einigen Faktoren ab, z.B. wie lange die Verspannungen schon bestehen usw. Dies würden wir dann vor Ort besprechen.

Dauer des Termins

Die Dauer der ersten Behandlung beträgt aufgrund des Vorgesprächs ca. 2 bis 2,5 Stunden, die Zweitbehandlung, die zwischen 3 und 6 Wochen nach der ersten Behandlung erfolgen sollte sowie gegebenenfalls weitere Folgebehandlungen dauern zwischen 1,5 bis 2 Stunden.

Kosten der Behandlung

Der Preis für die Behandlung beträgt € 130,00*

Anfallende Kosten werden vor Ort in bar gezahlt, Sie erhalten eine Quittung und später per E-Mail eine Rechnung, wenn gewünscht.

Therapie-  und Schulpferde

Für Pferde, die nachweislich als Therapie- und Schulpferd arbeiten, sind Rabatte vorgesehen. Bitte einfach nachfragen!

*Alle angegebenen Preise sind Endpreise. Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erhebe ich keine Umsatzsteuer und weise diese daher auch nicht aus.